Sanierung der Niedersachsenbrücke, Wilhelmshaven


Die Niederlassung Wilhelmshaven der Niedersachsen Ports GmbH & Co. KG saniert den Korrosionsschutz der Gründungspfähle der Niedersachsenbrücke. Diese dient dem Umschlag von Kohle und Natronlauge und wurde 1971–1972 erstellt. Das gesamte Bauwerk wird unterteilt in Zufahrtsbrücke, Umschlagbrücke und Eckbauwerk. Ursprünglich wurde das komplette Bauwerk in der Nordsee erstellt. Im Zuge der Erstellung des sich heute anschließendem JadeWeserPorts wurde unterhalb der Joche 6 bis 41 das Gelände aufgespült. Diese Brückenbereiche befinden sich daher seit ca. 2011 „auf der Landseite" und sind jederzeit zugänglich. Die Joche 42 bis 45 der Zufahrtsbrücke befinden sich weiterhin „auf der Seeseite" und sind ohne aufwendige Gerüstbauarbeiten nicht zugänglich. Gleiches gilt für das Eckbauwerk und die Umschlagbrücke. Es steht nun die Erneuerung des Korrosionsschutzes der Gründungspfähle des kompletten Bauwerkes an. Im Zuge dieser Arbeiten werden ebenfalls die Betonkonstruktionen saniert. Die Arbeiten begannen im Juni 2017 und sollen bis zum 26.09.2021 abgeschlossen sein. Im Zeitraum 01. November bis 14. April in jedem Winter ruhen die Arbeiten dabei komplett.


Projektdetails: 
BauvorhabenSanierung der Niedersachsenbrücke, Wilhelmshaven
AuftraggeberNiedersachsen Ports GmbH & Co. KG, Niederlassung Wilhelmshaven, Neckarstraße 10, 26382 Wilhelmshaven
Auftragnehmer Ludwig Freytag GmbH & Co. Kommanditgesellschaft - Abteilung Bauwerkserhaltung/Klebearmierung - Ammerländer Heerstr. 368, 26129 Oldenburg
Zeitraum01. Juni 2017 bis 24. September 2021 in 5 Abschnitten
Eckdatenca. 150 T SPCC-Betonersatzmörtel

AusführungMit den ausgeführten Arbeiten wird die Standsicherheit und Dauerhaftigkeit der Brücke verbessert.