Beverbäker Wiesen - Auf dem Kasernengelände wächst das Wohnquartier

Das Wohnraumangebot auf dem ehemaligen Kasernengelände in Donnerschwee wächst: Die Beverbäker Wiesen GbR hat im Dreiecke Ammergaustraße/Kranichstraße weitere 43 Appartements fertiggstellt.


43 weitere Appartements des Wohnquartiers Beverbäker Wiesen in Donnerschwee wurden an den Käufer übergeben. Bild:Kubox

Die Wohnungen seien bereits verkauft worden. Die Wohnflächen von 40 bis 60 Quadratmetern erweiterten das in Oldenburg dringend benötigte Raumangebot, teilt das Unternehmen Kubus-Immobilien, einer der beiden Akteure, die hinter Beverbäker Wiesen stehen, mit.

Zusammen mit dem Oldenburger Bauunternehmen Freytag & v.d. Linde GmbH - dem zweiten Partner der GbR - sei der Beverbäker Wiesen GbR ein "zukunftsweisendes Projekt" gelungen. "Wir haben die Innenhöfe mit viel Grün und Licht konzipiert. Innen setzen wir dieses Konzept mit bodentiefen Fenstern und obligatorischen Terrassen oder Außenbalkonen fort. Bei jedem Appartement haben wir darauf geachtet, dass sich ein großzügiges Raumgefühl einstellt", heißt es in einer Pressemitteilung. Um "mindestens 60 Prozent" liege die Energiebilanz der Appartements unter der heute geforderten Energiesparverordnung 2014. Damit könnten Käufer das Darlehen der KfW-Bank "Effizienzhaus 40" beantragen. Der Wohnraumbedarf in Oldenburg sei sehr groß: Für die nächsten zehn Jahre erwartet Kubus-Immobilien vor allem bei Ein- und Zwei-Personen-Haushalten zusätzlichen Wohnraumbedarf von mindestens 15 Prozent.

Mit der Übergabe der letzten 28 Kubox-Appartements des Bauabschnittes A im September diesen Jahres werde die Beverbäker Wiesen GbR das gleichnamige Wohnprojekt abgeschlossen haben, kündigt Kubus-Immobilien an. 170 Kubox-Appartements stünden dann dort zur Verfügung, wo früher Hubschrauber landeten. Das Projekt ist nach dem unscheinbaren Gewässer Beverbäke, das dort verläuft, benannt.

Quelle: Nordwest Zeitung, 14.06.2017

left arrow zurück | drucken | 14.06.2017