Sanierung des Helgolandkai in Wilhelmshaven


Bei dieser Sanierung der Helgolandkaje in Wilhelmshaven durch die Vorrammung einer neuen Wellenspundwand aus Z-Profilen handelt es sich um ein BIM-Pilotprojekt. Die neue Wand wird mit Dauerverpressankern rückverankert. Der so entstehende Zwischenraum wird mit Blähton verfüllt, und auf die so entstandene neue Spundwand wird ein Kajenkopf aus Stahlbeton aufgesetzt.

Hauptleistungen/ -massen:
· Spundwände einbringen - 564 t (AZ 36-700N; AZ 40-700N)
· Öffnungen für Anker herstellen - 67 Stck.
· Kernbohrungen im Bereich Stahlbetonbalken - 25 Stck.
· Bohrungen im Mauerwerk - 395 m
· Rückverankerungen - 59 Stck.
· Blähton einbringen - 1.600 m³
· Bewehrungsstahl - 20 t
· Stahlbeton - 136,5 m³
· Sandauffüllung - 280 m³
· Reibepfähle - 9 Stck.
· Dalben - 3 Stck.
· Diverse Ausrüstungsgegenstände

Projektdetails: 
BauvorhabenSanierung des Helgolandkai in Wilhelmshaven
AuftraggeberNiedersachsen Ports GmbH & Co. KG - NL Wilhelmshaven
AuftragnehmerLudwig Freytag GmbH & Co. KG; Projektausführung - Tiefbau GmbH Unterweser
ZeitraumJanuar 2019 - Februar 2020
EckdatenSanierung einer Uferwand durch eine rückverankerte vorgerammte Spundwand